SELBST SCHULD, WENN ALLES WEG IST!


Die FAZ berichtet hier, daß Google eigenmachtig das Kunstwerk eines Bloggers unwiederbringlich löschte.

Wer den Versprechungen des Web 2.0 vertraut und im fremden Hause blogt, der darf sich nicht wundern, daß der Hausherr eigene Ansichten hat. Man kann zu Google/Alphabet stehen, wie man mag – und ich bekunde ja meine Abneigung durchaus von Zeit zu Zeit. Aber in diesem Fall sehe ich „Schuld“ ausschließlich bei diesem Blogger selbst. Wer über einen so langen Zeiraum kostenlos fremde Dienste in Anspruch nimmt und sich nicht einmal um das Elementarste der Datenproduktion, die zuverläßige Datensicherung, kümmert, der … nein, ich vollende diesen Satz lieber nicht.

Und eigener Webspace scheint ja in den Zeiten des „Web 2.0 oder höher“ zu einer so schwer zu beschaffenden und schier unendlich unerschwinglichen Angelegenheit geworden zu sein.

Und festzuhalten bleibt, daß dieser „Blog-Künstler“ auf diese Weise mehr Beachtung fand, als durch sein Blog selbst. Aber diese Publizität schmeichelt halt nicht unbedingt.

Schreibe einen Kommentar